Unsere INTEGRAner:innen

Hier möchten wir Ihnen ein paar unserer INTEGRAner:innen vorstellen. So haben Sie die Gelegenheit, einmal „hinter die Kulissen zu schauen“ und unsere Mitglieder auf einer persönlicheren Ebene kennenzulernen.

Simon Nahidino

Warum hast Du Dich damals für INTEGRA entschieden bzw. wie bist Du zu INTEGRA gekommen?

„Als ich im HWS 2016 mein Studium in Mannheim begonnen habe, hat mir ein Freund von den einzigartigen Möglichkeiten in einer studentischen Unternehmensberatung berichtet. Daher habe ich einen Kick-Off von INTEGRA besucht und war insbesondere in den persönlichen Gesprächen mit den INTEGRAner:innen von diesem Verein sehr begeistert. Auch ich habe den ausführlichen Bewerbungsprozess zunächst sehr abschreckend empfunden, jedoch schnell bemerkt, dass dieser sich nicht wesentlich von etablierten Beratungen unterscheidet. Daher ist eine Vorbereitung darauf gleichzeitig eine sehr gute Übung für spätere Praktika Interviews.“

Erzähle uns kurz von Deinem spannendsten internen oder externen Projekt (ggf. ohne Kundennennung).

„In einem vierköpfigen Projektteam haben wir eine Studie zum Einfluss der zunehmenden Elektrifizierung für einen internationalen Automobilhersteller angelegt. Hierbei hatten wir einen sehr großen Zeitstress, da die Timeline unseres Kunden sehr strickt war. Insbesondere dies jedoch empfand ich als besonders ansprechend, da wir nicht nur an spannenden Themen gearbeitet haben, sondern zusätzlich lernen mussten mit der zeitlichen Komponente umzugehen. Am Ende war es natürlich auch besonders interessant zu sehen, wie ein internationaler Konzern mit einem solchen Trend umgeht, der das Potential besitzt, das gesamte Geschäftsmodell zu verändern. Zusammenfassend war es das Projekt in dem ich am meisten lernen und meine Kompetenzen als studentischer Berater verfeinern konnte.“

Was bedeutet INTEGRA für Dich?

INTEGRA hat mich mein gesamtes Studium seit mittlerweile 5 Jahren täglich geprägt. Ich konnte unzählig viele Dinge lernen und habe so tolle Freundschaften geschlossen, die auch noch weit über meine Zeit in Mannheim hinweg reichen werden. Ohne INTEGRA hätte ich nicht meine Leidenschaft für das Consulting kennen gelernt und hätte vermutlich eine gänzlich andere Karriere eingeschlagen. Daher hat INTEGRA mein Leben nicht nur im Studium sehr intensiv geprägt, sondern wird mich auch in meiner beruflichen Laufbahn weiter begleiten.“

Welches war bisher Dein größtes Learning bei INTEGRA?

Meine zwei größten Learnings bei INTEGRA sind projektbezogen. Zunächst habe ich recht früh gelernt, dass die Ergebnisse eine Teams weitaus größer sind als die Ergebnisse eines jeden Mitglieds alleine. Außerdem habe ich die Wichtigkeit von diversen Teams so richtig verstanden. Teammitglieder die alle etwas unterschiedliche Denkweisen haben, werden durch die vielen verschiedenen Blickwinkel immer zu einem besseren Ergebnis gelangen.“

Welches war bisher Dein schönstes Erlebnis bei INTEGRA?

Selbst nach 5 Jahren bei INTEGRA bin ich jedes Mal erneut erstaunt, wie schnell neue und junge INTEGRAner:innen dazu lernen und über sich selbst hinauswachsen. Es ist bemerkenswert wie viel man lernen kann, wenn man mit einem zielgerichteten Ansporn an neue Themen herangeht und immer versuch sich selbst weiterzubilden. Dies erfüllt mich immer wieder aufs Neue mit Stolz auf diesen tollen Verein, die Möglichkeiten, die er bietet, und die herausragenden Mitglieder, die er hervorbringt. Das ist in meinen Augen die Kernessenz von INTEGRA.“